Führungspersönlichkeit und Führungsstil

Sie als Führungskraft trifft eine besondere Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern. Insbesondere bei Konflikten ist Ihr Vermittlungsgeschick gefragt. In der heutigen Arbeitswelt ist das berühmte „Machtwort“ aus vielerlei Gründen keine geeignete Methode, um Konflikte zu bereinigen. „Laissez-faire“, also laufen lassen, kann einen Konflikt eskalieren und die Poduktivität sinken lassen. Und der letzte Ausweg, die Kündigung des „Schuldigen“, kann eine folgenschwere Fehlentscheidung sein.
In besonderen Fällen könnten arbeitsrechtliche oder sonstige gesetzliche Bestimmungen zur Stolperfalle werden.

Sachorientierter Führungsstil
Hier gibt es keine persönliche Beziehung, er steht ausschließlich auf der Basis der Sachebene. Die Kommunikation beschränkt sich auf die Produktivität, menschliche Belange werden nicht angesprochen. Fehler bei der Arbeit werden geahndet und nicht besprochen.

Beziehungsorientierter Führungsstil
Die persönliche Ebene tritt deutlich vor die Sachebene. Die Kommunikation wird auf der persönlichen Ebene geführt, um die Mitarbeiter über den Weg der Wertschätzung zu motivieren und damit die Produktivität zu erhöhen.

Der wesentliche Nachteil beider Stile ist, dass sozusagen nur der „halbe Mensch“ angesprochen wird und damit nicht das gesamte Potential Ihres Mitarbeiterstabes gehoben werden kann.

 

3GESPRÄCH unterstützt Sie dabei, einen situtiv-mediativen Führungsstil zu entwickeln.

  • Aufbau eines mediativen Gesprächs
  • Wie frage ich richtig?
  • Es gibt mehrere Wahrheiten
  • Kreative Lösungen (er)finden
  • Aufmerksamkeits- und Zustandsmanagement
  • Zukunftsorientierung statt Schuldigensuche

 

Aufgrund meiner Erfahrung als Mediator und Konfliktmanager kann ich sagen, dass die entscheidendsten Faktoren im zwischenmenschlichen Bereich folgende sind:

  • Wertschätzung – Es mag paradox klingen, aber selbst im autoritären Führungsstil ist dieser Punkt von Bedeutung. Erst recht bei allen anderen.
  • Respekt – Ein respektvoller Umgang erleichtert die Kommunikation und steigert die Motivation.
  • Anerkennen der geleisteten Arbeit – und zwar möglichst zeitnah.
  • Authentizität – Wie Untersuchungen ergaben, gibt es nicht „den“ Führungsstil, der allen überlegen ist, sondern die Führungskraft muss „echt“ und nicht aufgesetzt agieren.

 

Die Besonderheit bei 3GESPRÄCH liegt auch in der, für Sie persönlich maßgeschneiderten Methode und im variablen Umfang der Begleitung.

Der Erfolg einer höheren Produktivität und verringerten Kosten, die aus gut gelösten Konflikten entstehen, wird Sie überzeugen.

 

Ein Problem zu lösen heißt, sich vom Problem zu lösen
Johann Wolfgang von Goethe